Unser Codex

Folgende Grundsätze gelten für alle aktiven Mitglieder (auch rückwirkend) und sollen die Zukunft gemeinsamer Projekte langfristig sicher stellen:

1.0   Verhalten und Sicherung:

Wir verschaffen uns sich nicht gewaltsam Zutritt zu Objekten. Objekte sind nach dem Besuch wieder zu verschließen. Sollte dies nicht möglich sein, so ist eine andere Möglichkeit zu suchen, den Ort abzusichern, vor allem um unerfahrene neugierige Menschen, in erster Linie Kinder, davor zu bewahren, durch offen stehende Türen, hinter denen vielerlei Gefahren lauern können, zu Schaden zu kommen oder Vandalen leichtes Spiel zu bieten. Egal, wie heruntergekommen ein Gebäude schon ist, verbieten unsere Grundsätze, etwas zu beschädigen oder zu zerstören.
1.1   Sollte ein Fundstück einen besonderen historischen Wert besitzen, der durch Dokumentation und Verbleib an der Fundstelle nicht gänzlich sichergestellt werden kann, kann das Fundstück gesichert werden. Im Zweifelsfall wird ein Historiker zu Rate gezogen.
1.2   Fundgegenstände, deren Erhaltung an Ort und Stelle nicht gewährleistet werden kann (z.B. Zerstörung durch Witterungseinflüsse, beginnender Vandalismus, Einsturz) werden von uns nach Absprache mit dem Grundbesitzer an lokale Museen/Institute übergeben.
1.3   Unsere Arbeit bedeutet in erster Linie Erforschung und Dokumentation. Daher ist die Erhaltung des Status Quo unerlässlich, sodass alles verbleibt, wie es vorgefunden wurde.

2.   Informationen:

Jeder, der einen Ort (Hinweis) bzw. einen Zugang zu einem Objekt gefunden hat, hat das Recht zu entscheiden, was mit diesen Informationen geschieht (Projektleiter). Es gibt keinen Anspruch darauf, dass diese Information weiter gegeben wird. Als Ausnahme gilt hier ein Hinweis, der per E-Mail an  post@vedevo.org eingegangen ist; dieser wird in jedem Fall weiter gegeben, sollte er relevant sein.
2.1   Generell gilt für alle Mitglieder bezüglich wertvoller Informationen die Geheimhaltung. Mit allen Informationen muss sehr behutsam umgegangen werden und im Zweifelsfall der Projektleiter heran gezogen werden.
2.2   Wenn die Information jedoch weiter gegeben wird, hat jeder, der die entsprechende Örtlichkeit aufspürt und für die Gruppe zugänglich macht, das Recht zu bestimmen, was davon in welcher Form veröffentlicht werden darf. Ebenso kann er festlegen, dass nichts veröffentlicht werden darf.
2.3   Derjenige, der die Örtlichkeit zugänglich macht, legt fest, welche Mittel zur Dokumentation zur Anwendung kommen dürfen.
2.4   Ebenso legt er fest, ob außenstehende Freunde, Bekannte, Verwandte, kurz Interessierte, die nicht VEDEVO angehören, zu einer Besichtigung/Befahrung mitgenommen werden dürfen.
2.5   Jeder, der einen Ort entdeckt, kann davon veröffentlichen, was er will, unabhängig davon, was er für die anderen bestimmt hat.
2.6   Wird ein Ort von mehreren Gruppenmitgliedern entdeckt und den anderen vorgestellt, so fixieren sie gemeinsam die oben stehenden Bestimmungen. Ein Einzelner aus der Gruppe kann nicht alleine entscheiden, außer die anderen aus der Entdeckergruppe haben ihm dazu die Erlaubnis erteilt. Generell gelten alle obigen Bestimmungen sinngemäß auch für Gruppen, die einen Ort entdeckt haben.

3.0   Publikation:

Wer dokumentiertes Material von VEDEVO, in Form von Fotos, Texten, Videos, Audio, Fundstücken, usw. publiziert, muss die “Vereinigung zur Dokumentation und Erforschung vergessener Orte” in der Publikation erwähnen und wenn es inhaltlich passt, im besten Fall auch die Homepage vedevo.org anführen.

4.0   Sicherheit:

Bei jeder Begehung spielt die Sicherheit eine übergeordnete Rolle. Folgende Punkte sind verpflichtend einzuhalten.
4.1   Zu zweit ist besser als allein! In jedem Fall muss immer eine Vertrauensperson informiert werden, bevor eine Aktion durchgeführt wird, bei der man sich an- und abmeldet.
4.2   Zwei voneinander unabhängige und funktionstüchtige Lichtquellen pro Person sind Pflicht.
4.3   Den Umständen angemessene Kleidung und Schuhwerk ist obligatorisch, ebenso das Tragen eines Helmes.
4.4   Wenn man sich bei einer möglichen Gefahr nicht sicher ist, ist um Hilfe zu fragen, beispielsweise wenn man auf undefinierbare Objekte, Munition o.ä. stößt. Sollten nicht alle Bedenken ausgeräumt werden, so ist das Fundstück im Sinne der eigenen Sicherheit und gegebenenfalls der Sicherheit weiterer Anwesender unangetastet zu bleiben.
4.5   Ein Verbandskasten zur Erstversorgung muss mitgeführt werden.
4.6   Bei sonstigen Sicherheitsbedenken ist ein/e Kollege/in zu Rate zu ziehen.

5.0   Kommunikation:

Der öffentliche Blog vedevo.org richtet sich an alle InteressentInnen. Jeder aus dem Team kann Inhalte in den Bereichen allgemeine News-Beiträge oder Berichte über VEDEVO-Projekte publizieren, wobei nur öffentliche Informationen ohne Angabe von Details beschrieben werden. Jede/r InteressentIn kann diese Inhalte abonnieren, jedoch nur eine registrierte/r AbonnentIn kann Inhalte kommentieren.
5.1   In unregelmäßigen Abständen finden Monatstreffen statt. Jedes Teammitglied ist herzlich zu diesem Austausch eingeladen!

6.   Ideologie:

6.1   Wir stellen klar, dass bei VEDEVO religiöse Gesinnungen und politische Einstellungen Privatsache sind und keinerlei Konnex zu der gemeinsamen Arbeit haben.
6.2   In Ergänzung dazu wollen wir jedoch dezidiert festgehalten, dass VEDEVO sich sowohl von Rassismus als auch nationalsozialistischem Gedankengut distanziert, insbesondere vor dem Hintergrund dieser Thematik im Bereich der Neuen Archäologie, bei dem Bauwerke und Fundstücke aus der entsprechenden Zeit eine wichtige Rolle spielen.
6.3   Hält sich jemand nicht an einen der hier aufgeführten Grundsätze, wird im Zuge eines Monatstreffens diskutiert, ob das Mitglied VEDEVO verlassen muss.

VEDEVO-Grundsätze – 2013
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.