„Secret Nuclear Bunker“, Hope Cove, England

Besuch des „Secret Nuclear Bunker“  in der Nähe von Hope Cove, Devon, England

Nur weil wir manchmal auch auf Urlaub fahren (!!) und Österreich verlassen, heißt das nicht, dass unsere Forschung und Wissensdurst an der Grenze stehen bleibt. Ich war wieder einmal in Devon auf Urlaub und habe es endlich geschafft, mir den oben beschriebenen Bunker anzuschauen.

Geschichte:
Devon ist der zweitsüdlichste Punkt Englands und hatte daher schon immer eine strategische Bedeutung. Vor allem die Häfen Plymouth, Dartmouth, Exmouth waren immer wichtige militärische Häfen. Von Plymouth brach Sir Francis Drake zu den Kaperfahrten gegen die Spanier auf, segelte er gegen die angeblich übermächtige Spanische Armada,  von hier verließ die Mayflower England und brachte die ersten Siedler nach Amerika. Während des Zweiten Weltkrieges wurde hier die Alliierte Streitmacht zusammengezogen um den berühmten D-Day zu starten.  Ein großer Teil Süd-Devons wurde damals zur Militärzone. Auf der Landzunge südlich von Salcombe wurde ein kleiner Flughafen mit zwei Graspisten angelegt, 1200 Meter und 1400 Meter, siehe http://en.wikipedia.org/wiki/RAF_Bolt_Head. Hauptsächlich waren es kleine Spitfire Maschinen, die hier gelandet sind, geflogen von tschechischen und polnischen Offizieren, die ihr Land verlassen haben, um gegen Nazi-Deutschland zu kämpfen.
Einmal kam es vor, dass zwei Flying Fortress (B-17), von einem Frankfurt-Bombardment schwer beschädigt, Richtung England fliegen wollten und es gerade noch geschafft haben, statt einer Notwasserung auf RAF-Bolt Head zu landen (siehe Luftbild). Sie konnten nach einer erfolgreichen Reparatur wieder zum Einsatz aufbrechen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Flugplatz relativ bald geschlossen und der Bunker in das „Rotor Station Radar System“ einbezogen. Das Problem dabei war allerdings, dass sich die Technik recht schnell weiter entwickelt hat und schon nach einem Jahr Betrieb das System obsolet, weil veraltet, war.
Zur Zeit des Kalten Krieges und der Angst der nuklearen Katastrophe wurde England in elf Regionen unterteilt (http://en.wikipedia.org/wiki/Regional_Seat_of_Government). Die Idee bestand darin, dass sich, im Falle eines Fallouts, die Regionalregierungen eben in diese Bunker zurückziehen und in Sicherheit (?) das Land kontrollieren. 200 Telefonleitungen standen den Teams in den Bunkern zur Verfügung und sogar ein eigenes Radiostudio von der BBC befand sich in der Anlage. Mit dem Zusammenbruch des Eisernen Vorhangs und der damit verbundenen Abrüstung wurde das System obsolet und 1995 wurde der Bunker stillgelegt.

Zustand heute:
Nach der Entmilitarisierung wurden der Bunker und das Grundstück versteigert und von zwei „Locals“, also Einheimischen, gekauft, die ihn als Lager verwenden wollten. Irgendwann hat Chris den Bunker entdeckt und versucht ihn seitdem herzurichten, der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und bietet Führungen an. In den Lagerräumen im Keller gab‘s noch die Blaupausen des Bunkers und einige ehemals geheime Unterlagen. Trotzdem brauchte er zwei Jahre um eine (!) von vormals 200 funktionierenden Telefonleitungen zu bekommen. Für British Telecom-Techniker war das Areal eine „weiße Fläche“ auf deren Plänen.  Die eine noch vorhandene Piste wird nach wie vor von Sportflugzeugen verwendet (http://www.boltheadairfield.co.uk/) . Leider kann er den Bunker nicht heizen, 600 Ampere zieht die Klimaanlage. Chris will versuchen die zwei Generatoren so weit zu restaurieren, um zumindest einmal im Jahr den Bunker in seinen aktiven Zustand zu versetzen.

Leider ist nicht mehr die ganze Infrastruktur vorhanden, so fehlt das Radiostudio komplett und auch der Radarraum wurde umgebaut.
Hier noch die Facebookseite des Bunkers: https://www.facebook.com/salcombe.bunker

Eine andere, gänzlich tragische Geschichte liegt ganz in Nähe: Bei Slapton Sands, einem Schotterstrand, wurde die Invasion in der Normandie geübt (Exercise Tiger) – mit fatalen Folgen:  durch „friendly fire“, angreifende deutsche Schnellboote und vor allem einer Misskoordination zwischen Navy und Army starben bei der Übung mehr als 900 Amerikanische Soldaten  (http://en.wikipedia.org/wiki/Exercise_Tiger).

Links:
https://www.facebook.com/salcombe.bunker
http://www.boltheadairfield.co.uk/
http://www.rafharrowbeer.co.uk/bolt_head.htm
http://www.devonheritage.org/Places/Malborough/AMemorialtotheFew-RAFBoltHead.htm

Exercise Tiger
http://en.wikipedia.org/wiki/Exercise_Tiger
http://www.exercisetigerslapton.org/

 

Text: Christopher Timmermann

Fotos: Christopher Timmermann